Suche in 14829 Jobs

E-Book

Berufsstart Bewerbung

erhältst du kostenfrei an deiner Universität/ Hochschule in der Bibliothek/im Career Center oder Fachbereich oder als PDF-Version zum Download:

Berufsstart Bewerbung als PDFPDF-Version

Lebenslauf

Der tabellarische Lebenslauf ist das Herzstück deiner Bewerbung, denn er spiegelt deinen gesamten beruflichen und persönlichen Werdegang wider. Somit gilt dem Lebenslauf nach dem Anschreiben die größte Aufmerksamkeit.

Lebenslauf: Was meinen die Unternehmen

Sollte ein Lebenslauf unterschrieben werden?

Ja 40,74 %
Nein 43,92%
egal 15,34%
antworten die teilnehmenden Unternehmensvertreter

Wenn ja, warum sollte ein Lebenslauf unterschrieben werden?

  • Wirkt persönlicher und aktueller.
  • In der heutigen Zeit ist es kein großer Aufwand mehr eine Unterschrift einzufügen. Außerdem gehört es zum "guten Ton" und macht den Lebenslauf vollständig.
  • um sicherzustellen, dass der Lebenslauf vom Bewerber stammt
  • Sollte die Bewerbung in Papierform eingehen, dann mit Unterschrift.

Wenn nein, warum sollte ein Lebenslauf nicht unterschrieben werden?

  • Ich finde das schöner auf dem Anschreiben.
  • nicht nötig
  • Erfolgt die Bewerbung online, muss keine Unterschrift enthalten sein
  • Das Anschreiben sollte unterschrieben werden, damit entfällt die Unterschrift auf dem Lebenslauf.
Teilnehmende Unternehmen: 378
Letzter Eintrag zur Umfrage am 27.10.2020

Allgemeine Informationen

Mit dem Lebenslauf soll das Unternehmen »lückenlos« alle Informationen über deinen Werdegang erhalten. Bei einem tabellarischen Lebenslauf erwähnst du alle Informationen stichpunktartig.

Bewerbungstipp: Er wird in der Regel reversechronologisch aufgebaut - das bedeutet, die jüngsten »Meilensteine« werden zuerst benannt.

So könnte dein Lebenslauf aussehen - Version 2
Der Lebenslauf sollte in der Regel 1,5-2 Seiten lang sein und sollte deinen Werdegang ausführlich wiederspiegeln. In der Regel sind Lücken bis zu drei Monaten unerheblich, größere Lücken werden spätestens im Vorstellungsgespräch angesprochen. Im Wechsel zwischen Schule, Berufsausbildung oder Studium können diese Lücken auch größer ausfallen, ohne dass du dir Gedanken machen musst. Wähle im tabellarischen Lebenslauf Schriften und Schriftarten, die die Lesbarkeit erleichtern.

Lebenslauf Inhalt

Durch die Informationen aus dem tabellarischen Lebenslauf soll ein lückenloses Bild deines Werdegangs dargestellt werden. Das heißt, du solltest hier alle relevanten Fakten listen. Absolutes Muss sind deine Kontaktdaten. Hierbei sind mittlerweile E-Mail und Telefon die wichtigsten Kontaktinstrumente. Als Berufseinsteiger oder Student folgt in der Regel der Punkt Ausbildung, indem du das Studium und deine Schule auflistest. Bei der Schule reicht die letzte Station, die dich zur Hochschulreife gebracht hat. Die Grundschule kannst du auf alle Fälle weglassen. Im folgenden Oberpunkt solltest du dann deine Praxiserfahrung notieren. Hierzu gehören natürlich die Praktika aus dem Studium, eventuell eine Ausbildung oder auch Jobs zur Finanzierung des Studiums. Es wäre auch möglich Engagement neben dem Studium hier unterzubringen, da zum Beispiel eine Mitarbeit in einer Studenteninitiative, einer Tätigkeit im Unternehmen durchaus ähneln kann. Praxis ist sehr wichtig. Hier hat jeder Bewerber sehr individuelle Erfahrungen, die für die Personaler oft entscheidend sind.
Ein weiterer Oberpunkt sind die weiteren Qualifikationen. Sprach- und IT-Kenntnisse, aber auch Weiterbildung, eventuell der Führerschein und natürlich private Interessen können hier einfließen. Ob du etwas zu Privatem sagen möchtest, bleibt dir überlassen. Diese Angaben können das Bild zu deiner Person gut abrunden. Auch hier kannst du den europass Lebenslauf als Grundlage nehmen, wobei er teilweise recht aufwendig gestaltet ist. Nicht zu empfehlen ist die tabellarische Darstellung der Sprachkenntnisse. Ergänzt wird dein Lebenslauf auf alle Fälle noch durch ein Bewerbungsanschreiben und die Zeugnisse.

Lebenslauf Aufbau

Die Tabelle für den Lebenslauf sollte in der Regel zwei Spalten haben. In der einen Spalte trägst du die Zeiträume in Monat und Jahr ein. In der zweiten Spalte steht dann der entsprechend Text zu dem Zeitraum. In der Regel stehen die Zeitangaben links und der Text rechts. Du kannst es aber auch vertauschen und die Zeitangaben links setzten und den Test rechts. In der Spalte der Zeitangaben könnte noch der Ort, bzw. das Land in dem du in dem Zeitraum warst angegeben werden. Das macht immer dann Sinn, wenn dein Werdegang sehr international ist und du dich auch international bewirbst. Im internationalen Kontext kann dir auch der europass CV weiterhelfen. Als Akademiker solltest du aber dein eigenes Layout und deinen eigenen Aufbau gestalten.
Die Punkt deiner Tabelle sollten auf alle Fälle die Kontaktdaten, die Ausbildung, die Praxiserfahrung und weitere Qualifikationen (Sprach- und IT-Kenntnisse) enthalten. Selbstverständlich kannst du noch weitere Punkte einfügen oder die Punkte differenzierter unterteilen. So könnte die Ausbildung in Studium, Berufsausbildung und Schule unterteilt werden oder die Praxiserfahrung in Praktika, weitere Tätigkeiten und Berufserfahrung. Wichtig ist bei allem, dass du eine gute und übersichtliche Struktur in deinem tabellarischen Aufbau zum Lebenslauf hast.

Angaben zur Person

Du beginnst deinen Lebenslauf mit deinen Kontaktdaten. Dazu gehören:

› Vor- und Nachname
› Anschrift
› Geburtstag und -ort
› Telefonnummer
› eMail-Adresse
› Familienstand

Studium/Berufsausbildung/Schule/Praktika

Im Anschluss folgen die weiteren Qualifikationen. Inhaltlich sollte dein Lebenslauf auch ohne langes Blättern ein ausführliches Bild von deinen Leistungen vermitteln. Daher solltest du Informationen zum Studieninhalt sowie Tätigkeits- und Verantwortungsbereich deiner Praktika und/oder Ausbildung nennen.

Beispiel:
02.20xx-07.20xx - Praktikum bei xx, in Abteilung xy, Bearbeitung des Projekts yz im sechsköpfigen Team. Aufgabenbereich: Als rechte Hand des Projektleiters, Organisation, Vor- und Nachbereitung der Meetings sowie Einarbeitung und Versand von Infomaterial an teamübergreifende Projektgruppen.

»Noten: Ob gute oder schlechte Noten - benenne diese unbedingt im Lebenslauf! Andernfalls könnte man denken, du stehst nicht zu deinen ›Schwächen‹.«




So könnte dein Lebenslauf aussehen - Version 1

Jobs/Nebentätigkeiten

Erwähne auf jeden Fall deine Jobs
bzw. Nebentätigkeiten, die du während des Studiums getätigt hast. Damit kannst du einige Soft-Skills, wie z.B. Teamfähigkeit oder soziale Kompetenz, gut belegen.

Bewerbungstipp:

Du kannst mit Jobs, die du zwischen deinen Ausbildungsstationen getätigt hast, Lücken gut füllen.

Weitere Kenntnisse

In diese Rubrik gehören zum Beispiel deine Fremdsprachen- und EDV-Kenntnisse. Dabei solltest du deinen Leistungsstand angeben.

Bewerbungstipp:

Sei ehrlich damit. Es kann peinlich werden, wenn der Personaler im Vorstellungsgespräch auf Englisch wechselt und sich dein »fließendes« Englisch als »holprig« herausstellt.

Folgende Leistungsstandards kannst du verwenden:
› Grundkenntnisse: Du kannst einfache Sätze verstehen
› Gute Kenntnisse: Du kannst dich im Alltag verständlichen
› Fließend: Du kannst dich problemlos unterhalten sowie Texte lesen und aufsetzen
› Verhandlungssicher: Du kannst komplexe Themen mit Fachbegriffen verstehen und ebenfalls Texte dazu verfassen
› Muttersprache: Du bist mit dieser Sprache aufgewachsen und kannst dich mündlich und schriftlich perfekt ausdrücken.

Private Interessen/Hobbys

Diese Angaben sind absolut freiwillig. Wir empfehlen dir allerdings, diese unterzubringen. Hobbys sind für Unternehmen sehr wichtig, um dich als »Individuum« kennenzulernen. Deine Interessen sagen viel über deine Persönlichkeit aus. Darüber hinaus können Personaler im Vorstellungsgespräch darauf eingehen und somit leichter mit dir ins Gespräch kommen. Bitte daran denken, hier nicht ganze Sätze zu formulieren, sondern Hobbys tabellarisch zu listen und nicht zu ausführlich zu beschreiben. Es reichen hier einfach nur Stichworte.

Unterschrift

Noch vor ein paar Jahren war es in Deutschland üblich den Lebenslauf zu unterschreiben. Mittlerweile verschwindet die Unterschrift auch in Deutschland von den Lebensläufen. Damit passt sich Deutschland der international üblichen Praxis an. Interessant ist allerdings, dass der europass Lebenslauf, der das Bewerbungsformular für Europa darstellt, immer noch unterschrieben werden soll. Doch grundsätzlich finden sich in diesem Formular so einige unübliche Angaben. Er ist eigentlich auch für Bewerber aus dem außereuropäischen Raum gestaltet worden und sollte gerade im akademischen Bereich nicht unbedingt verwendet werden.

Berufsstart führt immer wieder eine Umfrage zum Thema "Soll der Lebenslauf unterschrieben werden?" durch. Du kannst die aktuellen Trends bei den Unternehmen also gleich einsehen und dich dann selbst entscheiden, ob du den Lebenslauf noch unterschreiben willst.

Lebenslauf mit Bild

In Deutschland wird trotz des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) immer noch gerne ein Bild auf dem tabellarischen Lebenslauf gesehen. Es sollte 2006 mit in Kraft treten des Gesetzes eigentlich von der Bewerbung verschwinden. Doch das hat sich nicht durchgesetzt und durch die Profile in den sozialen Netzwerken, die auch mit einem Bild versehen sind, hat das Bild auf dem Lebenslauf im Moment eher wieder so eine Art Revival.
Das Bild wird entweder auf ein den Lebenslauf begleitendes Deckblatt gesetzt oder vorne auf die erste Seite deines Lebenslaufes. Es kann ein klassisches Portraitbild sein oder auch aufwendiger gestaltet sein. Das hängt sicherlich auch von dem Job ab, den du suchst. Hast du später Kundenkontakt oder bist in einer Führungsrolle, spielt der Sympathiefaktor auf dem Bild eine große Rolle und es sollte dann unbedingt ein Bild vom Profi, also vom Fotografen sein. Es ist sinnvoll in der Bewerbungsphase in deinen Profilen in den sozialen Netzwerken das gleiche oder ein ähnliches Bild zu setzen, damit ein Wiedererkennungseffekt erreicht wird. Das Bild auf dem tabellarischen Lebenslauf ist somit zwar ein subjektives, aber wichtiges Auswahlkriterium.

Lebenslauf Foto rechts oder links

Wer es klassisch mag, sollte das Bild unbedingt rechts auf den Lebenslauf setzen und links davon am besten die persönlichen Angaben oder einfach weißen Raum lassen, damit das Bild gut wirken kann. Weshalb steht das Bild meist rechts? Früher sollte das Bild deshalb rechts stehen, da die Unterlagen in eine Bewerbungsmappe gelegt wurden, und das Bild nicht in den Falz rutschen sollte. Heutzutage spielt das durch den Online Versand der Bewerbungsunterlagen keine Rolle mehr. Somit kannst du dein Bild sowohl rechts als auch links auf deinem Lebenslauf platzieren.
zuletzt aktualisiert am 19.09.2019
Berufsstarttrenner - Bewerbung
Schnell und einfach nach oben gelangen - Berufsstart - deine Jobbörse - hilft dir dabei