Suche in 27815 Jobs

E-Book

Berufsstart Bewerbung

erhältst du kostenfrei an deiner Universität/ Hochschule in der Bibliothek/im Career Center oder Fachbereich oder als E-Book oder PDF-Version zum Download:

Berufsstart Bewerbung als PDF als PDF
Berufsstart Bewerbung als E-Book als E-Book

Bewerbungsfoto

Mit einem professionellen Bewerbungsfoto sammelst du bei deinem potentiellen Arbeitgeber in jedem Fall Sympathiepunkte. Zeige dich daher auch hier von deiner »Schokoladenseite«.

Bewerbungsfoto: Meinung der Unternehmen

Wohin sollte das Bewerbungsfoto (wenn vorhanden) am Besten platziert werden? Lebenslauf oder Deckblatt?

Lebenslauf 51,49 %
Deckblatt 14,89%
auf Foto verzichten 3,83%
egal 29,79%
antworten die teilnehmenden Unternehmensvertreter

Teilnehmende Unternehmen: 235
Letzter Eintrag zur Umfrage am 20.09.2019

Bewerbungsfoto: Do and Don´t








Do's




Bewerbungsfoto Positiv



aktuelles Bild vom Bewerbungsfotografen


hohe Qualität


Dresscode beachten


Foto separat auf einem Deckblatt


Körpersprache überprüfen (Blickkontakt, gut erkennbares Gesicht, natürlicher Gesichtsausdruck)










Dont's




Bewerbungsfoto Negativ



selbst gemachtes Bild


unruhiger Hintergrund


Ganzkörperaufnahmen


unnatürliche Fotos


Bilder aus dem Urlaub oder Automaten




2








1








Bewerbungsfoto: Kosten

Die Kosten für ein Bewerbungsfoto liegen in der Regel bei circa 70 Euro. Das ist viel Geld, auch wenn das Bild in der Regel dann digital vorliegt. Dafür kannst du Qualität verlangen. Um die gewünschte Qualität zu erhalten, solltest du dir deshalb Zeit nehmen, um einen geeigneten Fotografen zu finden. Du kannst aber auch schon Vorarbeit leisten und nach Bildern im Internet suchen, die dir gefallen könnten. Die Kosten reduzieren sich, wenn du mit konkreten Vorstellungen zu deinem Bewerbungsfoto für den Job beim Fotografen erscheinst. Auch solltest du mit dem ihm genau besprechen, wo du dich bewerben möchtest. Nur so kann der Fotograf als Experte entscheiden, ob er dich modern oder klassisch in Szene setzt. Im Internet kannst du natürlich auch konkret nach einem Bewerbungsfotograf schauen, welche die Experten Bewerbungsfotos sind. Doch worauf solltest du beim Bewerbungsfoto unbedingt achten? Was ist für den Personaler entscheidend?

Bewerbungsfoto: Tipps

Es empfiehlt sich immer im Fotostudio gleich die digitale Version deines Bewerbungsbildes für den Job anzufordern. Die Papierauszüge kannst du dir sparen, da das Bild eingescannt und digital mit deinen Bewerbungsunterlagen verschickt wird. Die Größe des Bildes kannst du also damit ganz individuell bestimmen. Ob es nun schwarz(weiß oder in Farbe ist, auch das bleibt dir überlassen. Heutzutage sind die meisten Bewerbungsbilder allerdings farbig, so könnte ein Bild in schwarz/weiß auch einen besonderen Akzent setzen. Ob du das Bewerbungsfoto bzw. Lichtbild im Hochformat oder im Querformat auf deinen Lebenslauf setzt, wird sich durch dein Layout entscheiden. Beides ist machbar. In modernen Lebensläufen ist es manchmal sogar rund. Der Personaler möchte ein ausdrucksstarkes und gerne auch sehr persönliches Bild. Es soll deine Befähigung für den Job zum Ausdruck bringen.

Bewerbungsfoto: Outfits

Die Kleidung, die du auf deinem Bewerbungsfoto trägst, kann entscheidend sein. Sie sollte zu dem Job, auf den du dich bewirbst, passen. Wählst du dein Outfit ganz klassisch, trägst du als Frau eine Bluse oder ein T-Shirt mit einem Blazer. Die Farben sollten zu dir passen, aber möglichst nicht zu knallig sein. So empfehlen sich gedeckte Farben für den Blazer. Lange Haare sollten am besten irgendwie zusammengefasst werden, aber zumindest nicht engelsgleich um deine Schultern wallen.

Als Mann sollte das Sakko in gedeckten Farben und das Hemd eher hell und nur dezent gemustert sein. Bei der Krawatte scheiden sich die Geister. Ob du eine trägst, entscheidet der Job. So ist sie mittlerweile bei den Ingenieuren eher verpönt. Als Informatiker oder Bewerber in einem Start-up könntest du neben der Krawatte durchaus auch auf das Sakko verzichten. Lange Haare sollten beim Mann zurückgenommen werden. Sie sind mittlerweile im Business angekommen und können getragen werden.

Wie kannst du nun grundsätzlich dieses individuelle Problem der Kleidung, also ob als Frau mit oder ohne Blazer und als Mann mit oder ohne Sakko, bzw. mit oder ohne Krawatte lösen? Am besten beim Fotografen modeln und sich mit und ohne Sakko und Krawatte fotografieren lassen. Dann kannst du dich bei jeder Bewerbung neu entscheiden.

Bewerbungsfoto: Wohin

Das Bewerbungsfoto wird klassisch deinem Lebenslauf zugeordnet. Es wird auf der ersten Seite oben rechts oder links platziert. Nutzt du ein Deckblatt, gehört das Bewerbungsfoto unbedingt auf diese Seite. Hier wird gerne ein Querformat gewählt, welches sehr ausdrucksstarke Lichtbilder im Anschnitt ermöglicht. In modernen Bewerbungen kann das Bild auch schon einmal auf dem Anschreiben erscheinen. Hier ist es aus Platzmangel häufig sehr klein und kann seine Wirkung nicht voll entfalten. Es gibt zwar keine Beschränkung in der Größe, doch sollte es wirken können und deine Persönlichkeit sympathisch darstellen. Deshalb ist ein Bild in Größe einer Briefmarke sicher nicht das Richtige für eine aussagekräftige Bewerbung zum Job. Kann es auch zu groß sein? Ja, da es einen auch nicht erschlagen soll, wenn der Personaler eine Bewerbungsmappe oder das PDF mit deiner Bewerbung auf dem PC öffnet.

Bewerbungsfoto: Frau

Als Frau empfiehlt es sich je nach Job etwas progressiver an die Sache Bewerbungsfoto zu gehen. Du könntest dich vom klassischen Portrait verabschieden und das Bewerbungsbild für deinen Job modern und anders gestalten. Anbieten würde sich hier zum Beispiel, mehrere Bilder als Bewegungsabfolge auf ein Deckblatt zu setzen oder, auch hier gerne in Bewegung, einfach deine komplette Person abzubilden. Das Bewerbungsfoto zielt auf den Sympathiefaktor ab und du möchtest dem Personaler klar machen, dass du den Job mehr als nur bewältigst. Fotografen neigen dazu, eine Frau im Portrait zwar vorteilhaft hübsch, aber weniger als Businessfrau abzubilden. Deshalb solltest du mit dem Fotografen Alternativen zum klassischen Portrait besprechen. Manchmal gibt eine spannende Location als Hintergrund auch den Ausschlag. Es ist nicht mehr zwingend notwendig, den klassischen Hintergrund zu wählen. Vielleicht hast du ja durch diese Anregungen auch selbst eine kreative Idee für dein Bewerbungsfoto.
zuletzt aktualisiert am 23.01.2019
Berufsstarttrenner - Bewerbung

Weitere Job-Artikel zum Thema "Bewerbungsfoto"

Schnell und einfach nach oben gelangen - Berufsstart - deine Jobbörse - hilft dir dabei