Suche in 30291 Angeboten

Firmengeschichte von Schaeffler

Wir gestalten die Mobilität für morgen - Karriere bei Schaeffler.
Firmengeschichte von Schaeffler
Schaeffler - Vom Technologiepionier zum Global Player
Die Anfänge
2.Bild zur Firmengeschichte von Schaeffler
Aus bescheidenen Anfängen schufen die Brüder Dr. Wilhelm und Dr. Georg Schaeffler mit Mut, Kreativität und Weitblick gemeinsam mit ihren Mitarbeitern einen weltweit agierenden Konzern. Der Ursprung des Unternehmens liegt im Jahr 1939. Dr. Wilhelm Schaeffler übernahm in Katscher (Oberschlesien) ein Textilunternehmen, später wurden auch Metall- und Holzprodukte hergestellt. Der rege Absatz machte aber die Suche eines größeren Grundstückes mit Gleisanschluss notwendig. In der Erwartung auf Arbeitsplätze verkaufte die kriegsgeplagte Stadt Herzogenaurach 1946 ein Grundstück mit Bahnanschluss an die Brüder Schaeffler. Ein Jahr später beschäftigte die neu gegründete Industrie GmbH bereits 150 Mitarbeiter. Da die Nachfrage an Maschinenteilen und Werkzeugen aller Art anstieg, entschlossen sich die Gebrüder Schaeffler schließlich für die Umstellung auf reine Metallverarbeitung.
Eine geniale Idee
Dr. Georg Schaeffler entwickelte 1949 den Nadelkäfig, in dem die Wälzkörper achsparallel geführt werden. Die neue Bauart war gegenüber den bisherigen Lagern kompakter, leichter und zuverlässiger, was dem Nadellager zum industriellen Durchbruch verhalf. Im folgenden Jahr gelang der Schritt vom Prototypen zum serienreifen Wälzlager, im September wurde der INA-Nadelkäfig zum Patent angemeldet.

Rasante Entwicklung zum Global Player
Die 50er Jahre bedeuten für Deutschland die Zeit des Wirtschaftswunders. INA entwickelte sich durch die Erfolge des Nadellagers zu einem schnell expandierenden Unternehmen. In den Folgejahren entstanden die Versuchsabteilung, die Qualitätskontrolle und eine erste Außendienstorganisation, um Produkte kundennah zu vermarkten. Bereits 1956, lange bevor das Schlagwort Globalisierung aufkam, begann im ersten Auslandswerk im französischen Haguenau die Produktion. Ende der 60er Jahre erschloss INA den nordamerikanischen Markt. Heute ist Schaeffler mit rund 170 Standorten in 49 Ländern weltweit in allen wichtigen Märkten präsent.

Die Schaeffler Gruppe formiert sich
1965 waren Dr. Wilhelm Schaeffler und Dr. Georg Schaeffler Mitbegründer der LuK Lamellen und Kupplungsbau GmbH in Bühl. 34 Jahre später übernahm INA alle Anteile der LuK und erweiterte damit seine Kompetenz als Systemlieferant der Automobilindustrie. 2001 übernahm INA-Holding Schaeffler KG die börsennotierte FAG Kugelfischer AG & Co. KG in Schweinfurt. Das war die Geburtsstunde der Schaeffler. Heute ist Schaeffler mit den Marken INA und FAG zweitgrößter Wälzlagerhersteller der Welt.

Kreativität und Innovationen - das Herzstück der Unternehmensgruppe
Eins ist allen Unternehmen und Marken der Schaeffler gemeinsam: Sie sind Innovationspioniere und haben entscheidend technologische Entwicklungen mit geprägt. So zum Beispiel die erste Linearführung (1951) und Ventilspielausgleichselemente (1971) von INA, oder die von LuK entwickelte Tellerfederkupplungen (1965). Die Kreativität der Schaeffler-Ingenieure hatten die Unternehmensgründer Dr. Wilhelm Schaeffler und Dr. E. h. Georg Schaeffler immer eingefordert und gefördert. Dieser Geist ist erhalten geblieben. 1981 verstarb Dr. Wilhelm Schaeffler. Seit dem Tod von Dr. E. h. Georg Schaeffler 1996 setzen seine Frau Maria-Elisabeth Schaeffler- Thumann und Sohn Georg F. W. Schaeffler das Lebenswerk der Firmengründer bis heute fort.

Der Mensch im Mittelpunkt
Getreu dieser Devise haben sich die Firmengründer von Anfang an intensiv um die sozialen Belange der Mitarbeiter gekümmert. Insbesondere in den 50er und 60er Jahren errichtete man Werkswohnungen und schuf die betriebliche Altersversorgung. Betriebssportgemeinschaften sind fester Bestandteil der Unternehmenskultur. Insbesondere die Aus- und Weiterbildung genießt einen außerordentlichen Stellenwert. Die erste Lehrwerkstatt 1960 bot Raum für 100 Lehrlinge. Heute ermöglicht Schaeffler in Deutschland etwa 1.500 jungen Menschen eine qualitativ hohe Ausbildung und damit beste Berufschancen.

Die Zukunft
Als zukunftsorientiertes Unternehmen investiert Schaeffler in besonderem Maße in Forschung und Entwicklung. Zu den Erfolgsfaktoren zählen neben globaler Kundennähe, gelebter Mitarbeiterorientierung und nachhaltigem Wirtschaften vor allem auch Innovationskraft und Kreativität. Rund 6.700 Mitarbeiter entwickeln an 40 F&E-Standorten, davon 17 F&E-Zentren, neue Produkte, Technologien, Prozesse und Verfahren für marktgerechte Lösungen. Mit mehr als jährlich 2.300 Patentanmeldungen und derzeit rund 24.000 in Kraft befindlichen Patenten und Patentanmeldungen gehört Schaeffler zu den Innovationsführern in der Industrie.

Beginne deine Karriere bei Schaeffler - wir freuen uns auf dich!

Schnell und einfach nach oben gelangen - Berufsstart - deine Jobbörse - hilft dir dabei