Firmengeschichte der Dräxlmaier Group

Fünfzig Jahre automobile Innovationen

Die Erfolgsgeschichte der Dräxlmaier Group beginnt 1958 im niederbayerischen Vilsbiburg.

Hier befindet sich heute noch die Unternehmenszentrale des anerkannten Entwicklungs- und Systempartners der internationalen Automobilindustrie, der mit rund 35.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an 48 Standorten präsent ist.

Seit dem Gründungsjahr führte die konsequente und kontinuierliche Expansion das auf Elektrik-/Elektronik- und Interieurkomponenten spezialisierte Unternehmen in die Gruppe der Top-100-Automobilzulieferer weltweit.

Dräxlmaier Group Unternehmensgeschichte

Eine Autostunde von München entfernt, in Vilsbiburg befindet sich die Unternehmenszentrale der Dräxlmaier Group.

Dräxlmaier Group UnternehmensgeschichteFirmengründer Lisa und Fritz Dräxlmaier

Wegbereiter der individuellen Mobilität

Von der gemeinsamen Vision getragen, den Traum der Menschen von der individuellen Mobilität zu verwirklichen, wagen Lisa und Fritz Dräxlmaier im Mai 1958 den unternehmerischen Schritt in den Automobilmarkt. Der erste Auftrag sind 50.000 Leitungssätze und Interieur-Elemente für das von der Hans Glas GmbH gefertigte Goggomobil.
Um der sprunghaften Auftragsentwicklung im Interieurbereich gerecht zu werden, installiert Dräxlmaier 1960 die ersten Anlagen für die Hochfrequenz-Verschweißung von Türverkleidungen und die Vakuumverformung thermoplastischer Folien zur Herstellung von Armaturentafeln. Bereits hier zeigt sich die Technologieoffenheit des jungen Unternehmens.


Dräxlmaier Group UnternehmensgeschichteErste Transportanlage zur Erzeugung von Polyurethanformteilen


Konsequenter Aufbau technologischen Vorsprungs

In den sechs Jahren nach Gründung vervielfacht sich die Produktpalette und die Herstellung von Teilen aus verschäumten Polyurethanen wird aufgenommen.
1968 steht im Zeichen technologischer Innovationen: Ein eigener Formen- und Werkzeugbau wird eingerichtet und die erste EDV-Anlage in Betrieb genommen.
Das stetig wachsende Know-how findet Anerkennung beim namhaften Automobilhersteller BMW, den Dräxlmaier seit 1966 beliefert.


Dräxlmaier Group UnternehmensgeschichteBeginn der Auslandsfertigung in Kisbeth/Sousse
(Tunesien) 1974



Beginn der internationalen Expansion

Nachdem Volkswagen und Audi 1971 als Kunde gewonnen werden, beginnt 1974 die internationale Expansion. In Tunesien wird der erste Auslandsstandort gegründet. Bald darauf folgen Produktionswerke in den USA und Kanada.
Die gesamte Betriebsfläche von Vilsbiburg, Geisenhausen, Kanada und Tunesien umfasst bereits 17.000 m².


Dräxlmaier Group UnternehmensgeschichteFritz Dräxlmaier sen. bei der Feier zum 25-jährigen Betriebsjubiläum


Anhaltendes Wachstum im In- und Ausland

Mit dem Auftrag für Motor- u. Cockpitleitungssätze der E-Klasse beginnt 1982 die Zusammenarbeit mit Mercedes-Benz.
1983 feiert die damalige Firmengruppe Dräxlmaier ihr Betriebsjubiläum und kann stolz auf 25 Jahre kräftiges Wachstum zurückblicken. Mitte der 80er-Jahre entstehen vier neue Auslandsgesellschaften und aus ursprünglich 10 werden 1.300 Mitarbeiter.


Zukunftsweisende technologische und logistischeInnovationen

Dräxlmaier Group Unternehmensgeschichte


Die weltweit ersten „Kundenspezifischen Leitungssätze“ kommen aus dem Hause Dräxlmaier.


Dräxlmaier Group UnternehmensgeschichteIm Bereich Bordnetzsysteme erarbeitet sich der Elektrik-/Elektronikspezialist die technologische Marktführerschaft.


Den ersten Großrechner von Siemens setzt Dräxlmaier bereits 1984 ein und stellt 100 Arbeitsplätze auf elektronische Datenerfassung um.
Mit dem Bau des automatischen Hochregallagers und des Kommissionier-Teilelagers 1987 wird die Grundlage für ein modernes Supply-Chain-Management geschaffen.
In den 90er Jahren entwickelt und produziert Dräxlmaier die Innovation „Kundenspezifischer Leitungssatz”. Dabei werden erstmals weltweit Bordnetze in Losgröße 1 nach individuellen Ausstattungswünschen hergestellt und just-in-time sequenzgenau an das Produktionsband geliefert. Hauptabnehmer des „Kundenspezifischen Leitungssatzes“ sind Mercedes-Benz, BMW und Audi. Nach harter Bewährungsprobe erarbeitet sich Dräxlmaier die Marktführerschaft im Bereich „Bordnetzsysteme“. Inzwischen haben sich kundenspezifische Leitungssätze am europäischen Automobilmarkt als Standard durchgesetzt.


Auf dem Weg zum Systemlieferanten

Mit dem Gewinn eines Konzeptwettbewerbs setzt sich Dräxlmaier 1994 erfolgreich gegen internationale Megalieferanten durch. Mit dem Auftrag zur Entwicklung, Fertigung und Lieferung des kompletten Cockpits für den Mercedes-Benz CLK vollzieht Dräxlmaier den Schritt zum Systemlieferanten im Interieurbereich.
Ein Jahr davor eröffnet das Unternehmen die ersten Niederlassungen in Rumänien und Tschechien. Von diesen Standorten werden Volumenmodelle wie z. B. BMW 3er, Mercedes-Benz E-Klasse, Audi A4 und VW Passat beliefert. In Tunesien kommt ebenfalls ein weiterer Standort hinzu. 1996 wird das Produktionsnetzwerk durch Neugründungen in den USA und Mexiko erweitert.
Das seit 1997 unter dem Namen „Dräxlmaier Group“ tätige Unternehmen gewinnt den Entwicklungsauftrag für das Gesamtinterieur des Mercedes-Benz CL und den Konzeptwettbewerb für das erste funktionsintegrierte Tür-Modul des BMW 7er.
Auf die positive Entwicklung des Unternehmens wirft ein trauriges Ereignis seine Schatten: Fritz Dräxlmaier sen. stirbt 1995 im Alter von 80 Jahren.


Dräxlmaier Group UnternehmensgeschichteDas Werk in Landau an der Isar produziert Elektrik- und Interieurkomponenten seit 2001 für namhafte OEM.


Anerkannter und zuverlässiger Partner der internationalen Automobilindustrie

Mit der Übernahme der Holzindustrie Bruchsal GmbH werden 1998 hochwertige Zierteile in das Produktportfolio aufgenommen. Im gleichen Jahr beziehen Mitarbeiter die ersten Räume im neuen Dräxlmaier-Technologiezentrum in Vilsbiburg.
Für absolute Liefertreue, hohe Produktqualität und Null-Fehler-Quote zeichnet VW 2000 – wie auch 2004 und 2006 – die Dräxlmaier Group mit dem „Formel Q“-Preis aus.
Seit 2001 beliefert der neue Standort in Achim das Mercedes-Benz Werk in Bremen mit Interieurteilen für den SL Roadster. Neben einem weiteren deutschen Standort in Landau an der Isar entsteht in China 2004 ein neues Dräxlmaier-Werk. Weitere Firmengründungen in Südafrika, Thailand, Spanien und Mexikofolgen. Auch Porsche, Jaguar und Cadillac gehören nun zum Kundenstamm.
Ihre umfassenden Kompetenzen in den Bereichen Elektrik/Elektronik, Interieur/Zierteile und Logistik stellt die Dräxlmaier Group 2002 auch im Luxus-Segment unter Beweis. Sie entwickelt, produziert und liefert das komplette Bordnetzsystem und Interieur inklusive Zierelemente aus Edelholz für den Maybach.

Seit 2009 beeindruckt umfassendes Dräxlmaier Know-how vom Gesamtinterieur mit modernster Cockpit-Integration über elegante Zierteile bis hin zum kompletten Brodnetzsystem samt high-tech Powermanagement in dem viertürigen Gran Turismo Porsche Panamera.


Dräxlmaier Group UnternehmensgeschichteMit dem viertürigen Panamera erfindet sich Porsche neu. Dräxlmaier liefert dazu maßgeschneiderte Lösungen.


Aus Tradition innovativ auch in Zukunft

Die Tradition der vergangenen fünfzig Jahre verpflichtet die Dräxlmaier Group auch künftig nach Lösungen, die Impulse setzen, zu suchen. Auf dem Weg zum Zukunftsmobil werden Erfahrung und Innovationsgeist Ansporn für die Dräxlmaier Group sein, auch den automobilen Anforderungen kommender Zeiten gerecht zu werden.

Seite weiterempfehlen: